Immobiliengutachten Chroweiler

Mit Sachverstand ein gutes Ergebnis...

Guten Tag liebe Besucher,

herzlich willkommen im Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung Pedro Lourenço.

Als zertifizierter Sachverständiger  für bebaute und unbebaute Grundstücke, erstelle ich im Auftrag meiner Kunden Wertgutachten in Köln-Chorweiler.

  • Verkehrswertgutachten nach ImmoWertV
  • Verkehrswertgutachten gemäß § 194 Baugesetzbuch
  • Ertragswertgutachten gemäß Ertragswertrichtlinien
  • Beleihungswertermittlung nach BelWertV
  • Gutachten zum Zweck der Schadensfeststellung
  • Gutachten zum Zweck der Vermögensübersicht
  • Gutachten zum Zweck von Erbschaftsangelegenheiten
  • Gutachten zum Zweck der Gütertrennung
  • Gutachten zum Zweck der Veräußerung
  • Gutachten zum Zweck des Erwerbs
  • Gutachten zum Zweck einer Schenkung
  • Kurzgutachten (Gutachterliche Stellungnahme)
  • Bodenwertgutachten gemäß Bodenwertrichtlinien
  • Steuerliche Wertermittlung
  • Bewertung von Rechten und Belastungen
  • Kurzgutachten (Gutachterliche Stellungnahme)

Jedes Gutachten wird nach den zur Zeit geltenden gesetzlichen Anforderungen erstellt und ist somit gerichtsfähig.

 

Der Stadtteil Köln-Porz

Chorweiler ist ein Stadtteil im Norden von Köln etwa 10 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt; es gehört zum gleichnamigen Stadtbezirk Chorweiler. Chorweiler grenzt im Osten an die Neusser Landstraße, die hier als B 9 verläuft. Des Weiteren grenzt Chorweiler im Osten an den Stadtteil Fühlingen. Hier befindet sich auch der Fühlinger See. Hierbei handelt es sich um ein künstlich angelegtes Gewässer, das aus verschiedenen großen zusammenhängenden Seen besteht. Im Süden von Chorweiler befindet sich Seeberg, im Westen der Stadtteil Volkhoven/Weiler. Hinter diesem verläuft die A 57. Im Norden grenzt Chorweiler an den Stadtteil Blumenberg, dem sich der Worringer Bruch anschließt. Das Zentrum von Chorweiler entstand in den 1970er Jahren als neuer Stadtteil und typisches Beispiel der Städte- und Wohnungsbaupolitik dieser Epoche. Die Idee einer Neuen Stadt des Architekten Fritz Schumacher von 1922 wurde 1957 wieder aufgegriffen, um der Wohnungsnot der Nachkriegszeit zu begegnen und Wohnraum in der Nähe der Industriegebiete im Norden der Stadt zu schaffen. Auf engem Raum sollte eine eigene kleine Stadt für 100.000 Menschen entstehen, die Wohnen, Arbeiten, Handel, Freizeit und soziale Einrichtungen auf kurzen Wegen verbinden würde. Dazu gehörte in den ursprünglichen Planungen östlich von Chorweiler zunächst ein etwa 2-3 km breiter Grünstreifen für Freizeit, Erholung und Immissionsschutz und östlich von diesem entlang des Rheins eine Industrieschiene von Merkenich bis Worringen.

Quelle: Wikipedia

Wappen der
Stadt Köln